Wie lange gibt es schon DNA-Tests?

Historisch gesehen haben DNA Tests eine lange Geschichte. Diese Identifizierungstechnik entspringt dem Bedürfnis der Kriminalpolizei, diesbezügliche Tatsachen mit Sicherheit festzustellen oder zu widerlegen. Zwischen 1970 und 1985 kamen die DNA-Tests auf den Markt, nachdem viele andere Techniken eine gewisse Anzahl von Zweifeln zuließen. Arten von Tests.

1980: die ersten RFLP-DNA-Tests

Dies war der erste Test, bei dem DNA verwendet wurde. Er erschien 1980. Basierend auf der Restriktionsfragmentlängen-Polymorphismus-Analyse. Darin heißt es, dass das Kind 50 % der DNA seiner Eltern besitzt und dass ein Vergleich der genetischen Profile ausreichen würde.

1990: PCR-DNA-Test

Dieser Test, der schneller und zuverlässiger ist als sein Vorgänger, wurde Anfang der 1990er Jahre eingeführt. Sie hat die Besonderheit, dass sie im Vergleich zu dem Typ, dem sie nachfolgt, eine vernachlässigbare Menge an DNA benötigt. Speichelproben sind also mehr als ausreichend, um die genetischen Fingerabdrücke einer Person zu gewinnen. Dies bedeutet, dass keine Blutproben mehr erforderlich sind. Dank der PCR-Analyse, die auf DNA-Regionen, den so genannten Short Tandem Repeats, basiert, können die Testergebnisse innerhalb eines Tages vorliegen.

Bei Vaterschaftstests muss die DNA des Kindes mit derjenigen der Eltern übereinstimmen, es sei denn, es liegt eine Mutation vor. Mit Hilfe statistischer Berechnungen lässt sich dies jedoch feststellen.

2000: Berücksichtigung von SNPs

Diese Technik basiert auf den Kombinationen der SNPs der DNA-Buchstaben. Auf diese Weise kann ein Stammbaum erstellt werden, der oft nützlich ist, um die familiäre Krankheitsgeschichte von Krebserkrankungen usw. zu ermitteln.

2010: DNA-Sequenzierung

Sequenzierung: Dabei handelt es sich um eine unfehlbare Technik, die auf dem alleinigen Prinzip des Vergleichs von DNA-Sequenzen zwischen zwei Individuen beruht. Ist eine Ähnlichkeit gegeben oder nicht, wird eine eindeutige Schlussfolgerung gezogen. Es wird auch in der pränatalen Phase eingesetzt.

RECHTLICHE INFORMATIONEN ZU DNA-TESTS

Aus dem einen oder anderen Grund brauchen Sie einen DNA-Test. Und Sie wollen wissen, wie es funktioniert. Seit 2009 gibt es in Deutschland ein klar definiertes Gesetz zu diesem Thema. Das Gesetz über die genetische Diagnostik (Gendiagnostikgesetz vom 31. Juli 2009) hat Vorrang. Es ist daher strengstens untersagt, einen DNA-Test ohne die Zustimmung der betroffenen Person(en) durchzuführen. Es wurde auch festgelegt, dass jeder Test von einem Experten mit einem Universitätsabschluss in einer für DNA-Tests relevanten Wissenschaft oder von einem zugelassenen Praktiker durchgeführt werden sollte, der zur Ausübung der Tätigkeit berechtigt ist. Darüber hinaus müssen die Laboratorien nach ISO/IEC 17025 akkreditiert sein. Was die Einwilligung betrifft, so verlangt das Gesetz die Zustimmung beider Elternteile und verlangt, dass möglichst einheitliche Informationen gegeben werden. Pränatale DNA-Tests sind verboten. Ausnahmen sind jedoch in Fällen von Vergewaltigung oder sexueller Belästigung zulässig. Daher können bei Verstößen gegen das Gesetz Geldbußen von bis zu 5000 € verhängt werden.

Beitrag erstellt 10

Schreibe einen Kommentar

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben